XBMC und JDownloader

Zu Hause habe ich einen mir einen kleinen HTPC mit Ubuntu 10.10 zusammengebastelt auf dem XBMC läuft. Da ich gerne den JDownloader verwende, hab ich diesen ebenfalls auf dem HTPC installiert.

Da JDownloader eine Java Anwendung ist, brauchen wir natürlich auch eine Java Laufzeitumgebung (JRE). Ich selber bin eher ein Fan von sun-java-jre. Diese lässt sich aber nur über die Paketverwaltung installieren, wenn man folgendes in die /etc/apt/sources.list schreibt:


deb http://archive.canonical.com/ubuntu maverick partner
deb-src http://archive.canonical.com/ubuntu maverick partner

Dann macht man nur noch folgendes und man hat alles für den JDownloader:


xbmc@htpc:~/ sudo apt-get update
xbmc@htpc:~/ sudo apt-get install sun-java6-jre

Jetzt kommt die Installation von JDownloader:


xbmc@htpc:~/ sudo add-apt-repository ppa:jd-team/jdownloader
xbmc@htpc:~/ sudo apt-get update
xbmc@htpc:~/ sudo apt-get install jdownloader

[UPDATE] Konfiguration mit Hilfe von VNC: XBMC und JDownloader 2

Links und DLC Dateien können dann über das Webinterface hinzugefügt werden, aber dazu muss das Webinterface-Addon erst konfiguriert werden. Der einfachste Weg geht über ein Linux Betriebssystem auf einem Client PC der eine Netzwerkverbindung (LAN, WLAN) zu dem HTPC hat. Dort verbindet man sich mit ssh -X xbmc@htpc mit dem HTPC. Mit -X aktiviert man X-Forwarding, was es ermöglicht Jdownloader auf dem fernen PC auszuführen, aber auf dem lokalen PC darzustellen. Wem das zu Langsam ist, der setzt sich mit seiner Tastatur und Maus vor den HTPC und beendet XBMC. Dann sieht man eine Console, tippt in diese folgendes:

xbmc@htpc:~/ xinit
xbmc@htpc:~/ jdownloader

Hat man sich mit per ssh verbunden, starten wir jdownloader per console und konfigurieren diesen. Dies kann etwas langsam sein, aber es ist auf diesem Weg sehr einfach alles einzustellen.

Jetzt wäre es natürlich Klasse JDownloader ohne einen Client-PC nutzen zu können, weshalb ich erst versucht habe JDownloader über XBMC zu starten, was mit dem XBMC-Addon Executor sehr einfach war. Das Problem dabei ist, dass JDownloader immer im Vordergrund startet und man keinen freien Blick mehr auf die Filme hat. Dann dachte ich mir, ich starte JDownloader per SSH in einer Screen Session, was auch ohne Fehler Meldung möglich war. Ich konnte auf das Webinterface zugreifen bzw. der Zugriff auf Status Page und Edit Password List ging. Der Versuch auf Add Links zuzugreifen ging aber gar nicht. In der Konsole kam nur der Output:

No X11 DISPLAY variable was set, but this program performed an operation which requires it.

Dann habe ich ein paar Sachen ausprobiert und folgendes hat geholfen.
Man richtet sich einen virtuellen Bildschirm ein, auf welchem JDownloader läuft. Das ist dann gar nicht so schwer. Das Tool Screen brauchen wir ebenfalls. Es simuliert verschiedene Terminal-Sessions, die weiterlaufen, selbst wenn man die Verbindung zum Server beendet. Das Internet liefert mehr Informationen dazu, oder ich schreib mal etwas zu Screen.

xbmc@htpc:~/ sudo apt-get install Xvfb
xbmc@htpc:~/ sudo apt-get install screen

Jetzt verbinden wir uns wieder mit dem HTPC per ssh, diesmal ohne -X. Dann machen wir folgendes

(1) xbmc@htpc:~/ screen
(2) xbmc@htpc:~/ sudo Xvfb :1
(3) STRG+A+C
(4) xbmc@htpc:~/ export DISPLAY=localhost:1.0
xbmc@htpc:~/ sudo jdownloader
(5) STRG+A+D

Was haben wir gemacht?
Wir haben eine neue Screen-Session (1) gestartet, eine neuen virtuellen Bildschirm erstellt (2) und dann wieder eine neue Screen-Session (3) erstellt. Dann haben wir jdownloader auf diesem neuen Bildschirm (4) gestartet. Im letzten Schritt (5) wurden die beiden Sessions in den Hintergrund gelegt. JDownloader läuft immer noch und kann dabei über das Webinterface bedient werden.

Das doofe ist nur, dass dies immer wiederholt werden muss, wenn der PC neugestartet werden muss, aber da fällt mir sicher noch was ein.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird niemals veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.