Apache unter Lenny

Um seine eigene Seite zu hosten, benötigt man zuerst einen Webserver, der die Seite der breiten Welt auch bereitstellt.
Als Webserver verwenden wir einen Apache, weshalb ich einmal zeigen wollte, wie schnell und einfach dieser unter Lenny (Debian 5) installiert werden kann. Die einzige Bedienung ist ein Terminal-Zugriff mit Root-Rechten auf dem System.

Wenn diese Bedienung erfüllt ist, kann man die neue Version ganz einfach durch folgende Eingabe installieren:

apt-get install apache2

Sollte eine Fehlermeldung, wie diese kommen E: Couldn't find package apache2, muss man die soureslist von apt überprüfen. Ist dies nicht der Fall, dann kann man den nächsten Schritt schnell überfliegen.

Dazu gibt man folgenden Befehl ein: cat /etc/apt/sources.list.
In der Ausgabe sollte ein ähnlicher Abschnitt wie dieser erscheinen:

deb http://ftp.de.debian.org/debian/ lenny main
deb-src http://ftp.de.debian.org/debian/ lenny main

Die Datei kann man mit folgenden Befehl bearbeiten: pico /etc/apt/sources.list und den folgenden Abschnitt hinzuzufügen
Man kann natürlich auch einen anderen Editor als pico verwenden, wie nano oder den vi.
Wenn dies getan ist, muss man aktualisiert man mit apt-get update Sources aktualisieren.
Dann sollte die Installation von apache mit

apt-get install apache2

erfolgreich verlaufen.

Das war es auch schon.
Gibt man jetzt die IP-Adresse des Servers in einem beliebigen Webbrowser ein, sollte die Meldung It Works! erscheinen.

Jetzt kann man zwar Seiten hosten, aber leider nur statische. Möchte man aber zum Beispiel ein tolles CMS wie WordPress, Joomla oder Typo3 verwenden, benötigt man noch PHP und MySQL. Beide Sachen installiert man wieder ganz einfach mit apt-get install php5 mysql-server-5.0.
Während der Installation des MySQL-Servers werden verschiedene Fragen abgefragt, wie das z.B. das Root-Passwort für den MySQL-Server.

Das Standard-Verzeichnis, in welchem der Webserver nach Seiten sucht, ist /var/www/.
Ein tolles Programm ist meiner Meinung nach phpMyAdmin, denn mit diesem kann seine MySQL-Datenbank gut und einfach über den Webbrowser verwalten. Dazu muss man nur folgende Befehle ausführen:

cd /tmp/
wget "http://sourceforge.net/projects/phpmyadmin/files/phpMyAdmin/3.3.8/phpMyAdmin-3.3.8-all-languages.tar.gz"
tar xfvz phpMyAdmin-3.3.8-all-languages.tar.gz
mv phpMyAdmin-3.3.8-all-languages /var/www/phpmyadmin/

Wenn dies getan ist, kann man über die folgenden Aufruf auf phpmyadmin zugreifen http://phpmyadmin/.

Gut…was haben wir jetzt geschaft?
Wir haben einen Apache-Webserver auf unserem Debian-Server installiert, könnten auf diesem normale statische HTML-Seiten, aber auch dynamische PHP-Seite hosten. Außerdem können wir mit Hilfe von phpmyadmin unseren MySQL-Server administrieren, d.h. neue Datenbanken und Tabellen anlegen und neue Nutzer einrichten, die nur Vollzugriff auf eine bestimmte Datenbank haben.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird niemals veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.